Die Anfänge (1893 bis 1914)

Es war wahrlich kein Aprilscherz, als sich im Frühjahr 1893 in Babenhausen eine freiwillige Feuerwehr gründete. Die offizielle Gründung ist auf den 01. April 1893 datiert. Angeregt durch den Gründergeist im preußischen Feuerwehrwesen war schon damals viel Enthusiasmus erforderlich, um den Feuersbrünsten organisiert entgegen-zutreten. Für die Anschaffung der ersten Ausrüstungsgegenstände und Uniformen wurde der damals eigenständigen Gemeinde Babenhausen durch die Feuerwehrmänner ein Kredit gewährt. Zur Wasserförderung wurden anfangs Ledereimer verwendet, bis diese durch eine Handdruckspritze ersetzt wurden, welche mit Pferden zum Brand gezogen weerden musste. Im Jahre 1910 wurde der Amtsverband der Dornberger Feuerwehren ins Leben gerufen, dem auch die Freiwillige Feuerwehr Babenhausen beitrat.

Kriege und Wiederaufbau (1914 bis 1952)

Aus beiden Weltkriegen kamen nicht alle Feuerwehrkameraden zurück in die Heimat, besonders schwierig war jedoch Zeit im Zweiten Weltkrieg. Im Jahre 1938 erfolgte die Beschaffung einer Motorspritze. So rückten die Feuerwehr Babenhausen so manches Mal in die vom Bombenhagel in ein Flammenmeer verwandelte Stadt Bielefeld aus. Damit die Schlagkraft der Feuerwehr erhalten werden konnte, wurden Frauen und Männer aus Babenhausen zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet.

Neue Aufgaben und ein neues Gerätehaus (1953 bis 1972)

Das erste motorisierte Löschfahrzeug wurde erst im Jahr 1953 in Dienst gestellt. Eines der größten Provisorien wurde allerdings erst im Jahre 1961 beseitigt, in disem Jahr wurde das zum damaligen Zeitpunkt modernste Feuerwehrgerätehaus im Landkreis Bielefeld eingeweiht. Neben drei Fahrzeugstellplätzen waren dort auch fünf Wohnungen für die Feuerwehrkameraden vorgesehen. Zudem hatten der Bürgermeister der Gemeinde Babenhausen und die Deutsche Bundespost dort Büros.

Die Einsätze in dieser Zeit waren geprägt von großen Bauernhof-Bränden. Besonders in Erinnerung bleiben die Brände der Höfe Grothaus (1967 und 1972) und Dünnermann (1971). Es vollzog sich aber auch ein Wandel im Aufgabengebiet der Feuerwehr. Zunehmend tauchten Verkehrsunfälle und Einsätze nach Unwettern in den Einsatzberichten auf. Auf eine besondere Bewährungsprobe stellte die Feuerwehrkameraden die schweren Überschwemmungen im Paderborner Land im Jahre 1965. Dies war einer der ersten Einsätze der neu auf- gestellten Katastrophenschutz-Einheiten bei den Feuerwehren in Deutschland. Der Bund hatte 1963 ein Katastrophenschutz-Löschfahrzeug in Babenhausen stationiert.

 

Gebietsreform (1973 bis 1999)

Eine große Veränderung brachte das Jahr 1973 mit sich. Durch das „Bielefeld-Gesetz“ wurde der Landkreis Bielefeld aufgelöst und in die kreisfreie Stadt Bielefeld überführt. Damit verloren das Amt Dornberg und somit auch die Gemeinde Babenhausen ihre Eigenständigkeit. Auch die Freiwillige Feuerwehr Babenhausen ging in der Feuerwehr Bielefeld auf und änderte ihren Namen in Löschabteilung Babenhausen. Auch wenn die Berufsfeuerwehr Bielefeld nun die Verantwortung für die Einsatzplanung und die Einsatzführung übernommen hatte, blieb die Löschabteilung Babenhausen weiterhin unverzichtbarer für die Sicherstellung des Brandschutzes in Babenhausen.

Modernisierung (2000 bis 2012)

Mit der Indienststellung eines neuen Tanklöschfahrzeuges im Jahre 2001 begann auch die mehrjährige Moderni- sierung des Gerätehauses Babenhausen. Die ehemalige Niederlassung der Deutschen Post konnte ebenso von der Feuerwehr übernommen werden, wie das zwischenzeitlich als Wohnung genutzte Bürgermeister-Büro. So konnten zeitgemäße Schulungs- und Aufenthaltsräume ebenso geschaffen werden, wie ausreichende Lagerflächen. Zudem wurde das gesamte Gebäude energetisch saniert.

Heute (2016)

Heute ist das Ortsbild in Babenhausen geprägt von Wohnbebauung und landwirtschaftlich genutzten Flächen. Auch einige mittelständische Handwerksunternehmen haben hier ihren Sitz. Der neue Campus der Fachhoch- schule Bielefeld entsteht momentan an der südwestlichen Grenze Babenhausens. Entsprechend gestaltet sich auch das Einsatzgeschehen der LA Babenhausen, die jährlich zu etwa 10 bis 15 Einsätzen alarmiert wird. Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung bilden einen etwa gleichen Anteil in der Einsatzstatistik. Zu den weiteren Aufgaben zählen zudem die rund 25 Brandsicherheitswachen in der Rudolf-Oetker-Halle. Hinzu kommt ein vielfältiges Engagement innerhalb der Feuerwehr Bielefeld. Exemplarisch seien nur die Mitwirkung in der Feuerwehr-Bereitschaft Bielefeld, der Sondereinheit ABC-Erkundung oder der Stadtausbildung genannt.

Im Jahr 2013 feierte die Löschabteilung Babenhausen ihr 120jähriges Bestehen. Eine Feuerwehr mit Geschichte, die für die Aufgaben der Zukunft gut aufgestellt ist.

Seit dem 04.01.2014 wird die Löschabteilung von Oberbrandmeister Uwe Tölle geführt, stellvertretender Löschabteilungsführer ist Unterbrandmeister Sebastian Galla.

Back to Top