TLF 16 / 25

  
TLF = Tanklöschfahrzeug mit fest eingebautem Löschwassertank (Besatzung = 1 Staffelführer und 5 Feuerwehrleute)

16 = eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 1600 Liter / min bei 8 bar

25 = Inhalt des Löschwassertanks von 2500 Liter (entspricht der Füllung von ca. 25 Badewannen)


Das TLF 16 / 25 ist das Arbeitstier der Queller Feuerwehr. Es rückt als erstes Fahrzeug zur Einsatzstelle aus. Es ist zusätzlich zu seiner DIN Norm Beladung mit Geräten zur technischen Hilfeleistung ausgerüstet.

Eine weitere Besonderheit stellt das Überdruckbelüftungsgerät dar. Durch dessen Einsatz wird der Fluchtweg von im Brandrauch eingeschlossen Personen und der Angriffsweg der Feuerwehrleute rauchfrei gehalten. Ebenso dient es zur Lüftung des Gebäudes während und nach einem Brand. Personen, Tiere und Sachwerte können damit vor größeren Schäden bewahrt werden.
Das Überdruckbelüftungsgerät wurde ausschließlich von den Spendengeldern unserer fördernden Mitglieder angeschafft.
 

Ausrüstungsgegenstände des Fahrzeuges sind:

Feuerlöscharmaturen und Schläuche zur Vornahme eines Löschangriffs mit Wasser, Mittel- oder Schwerschaum aus dem eingebauten Löschwassertank, einem offenen Gewässer oder dem Hydrantennetz

Pulver- und Kohlendioxidfeuerlöschern

Hohlstrahlrohr zur Minderung von Löschwasserschäden gestiftet von einem Versicherungsunternehmen 

Notstromaggregat, 2 Scheinwerfer, Kabellampe, Stativ, 2 Kabeltrommeln, Winkelschleifer, Tauchpumpe, Motorsäge, Ölbindemittel, usw.

tragbare Leiter, Einreißhaken, Besen, Schaufeln .....auf dem Fahrzeugdach

Atemschutzgeräte in der Mannschaftskabine - diese können bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle zwei Feuerwehrleuten angelegt werden, um dann sofort eine Rettung oder einen Löschangriff zu starten.


technische Daten des Fahrzeugs:

Fahrgestell Hersteller          Mercedes-Benz
Typ                                      1124 AF
Motor                                    6 Zylinder Mercedes Diesel
Leistung                               177 KW / 240 PS
Hubraum                              6000 cm3 
Höchstgeschwindigkeit        88 km/h
zulässiges Gesamtgewicht  12000 kg
Baujahr                                1997
Geräteaufbau                      Schlingmann / Dissen
Pumpe                                 FP 16/8 Rosenbauer Löschmitteltank 2500 Liter Wasser
 
       
Das Fahrzeug verfügt über einen permanenten Allradantrieb, Differentialsperren und Schleuderketten an der Hinterachse

Ebenfalls wurde durch den Gerätewart ein Umfeldbeleuchtung am Fahrzeugdach installiert, die bei Dunkelheit sofort die nähere Umgebung des Fahrzeug ausleuchtet. Der zeitaufwendige Aufbau von Notstromaggregat, Scheinwerfern mit Stativ und Kabeltrommel ist somit nicht sofort erforderlich.

 


 

LF 16 TS

LF = Löschgruppenfahrzeug (Besatzung = 1 Gruppenführer und 8 Feuerwehrleute und ihr Feuerwehrtechnisches Gerät)

16 = eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Leistung von 1600 Liter / min bei 8 bar (dies entspricht ca. 16 Badewannen in einer Minute)

TS = mit Tragkraftspritze


Das Fahrzeug ist bestückt mit:

Feuerlöschgeräten zur:

Durchführung eines Löschangriffes mit einer Wassermenge bis zu 2400 Liter / min

Brandbekämpfung mit Mittel- oder Schwerschaum

Wasserförderung über eine längere Wegstrecke (bis 720 Meter)

Wasserentnahme aus offenem Gewässer wie Teich oder Bach

Bekämpfung von Entstehungs- und Kleinbränden mit einem Pulver-Feuerlöscher. Des Weiteren mit einer Tragkraftspritze (Gewicht ca. 200 kg) mit einer Pumpenleistung von 800 Litern / Minute bei 8 bar Ausgangs-Druck, die z.B. an für Großfahrzeuge nicht zu erreichende Wasserstellen oder als Verstärkerpumpe bei der Wasserförderung über längere Wegstrecke eingesetzt werden kann


Geräte zur Durchführung kleinerer technischer Hilfeleistungen wie:

Abstreuen von Ölspuren

Anheben von Lasten mit Hydraulikstempeln


weitere Ausrüstungsgegenstände:

Atemschutzgeräte, Hitzeschutzanzüge, Handfunkgeräte, Wartstiefel, Handlampen, tragbare Leitern, Einreißhaken, Feuerpatschen (zur Bekämpfung von Flächenbränden), Schaufeln, Forken, Spaten, Besen, Brechstange, Äxte, Krankentrage, Bergetuch, Sanitätskoffer, Leinen usw.


zusätzlich besteht die Möglichkeit der Beladung mit:

Motorsäge z.B. zur Beseitigung von Sturmschäden

Elektro-Tauchpumpe z.B. zum auspumpen von Kellerräumen nach starken Regenfällen

 

technische Daten des Fahrzeugs:

Fahrgestell Hersteller            Iveco Magirus
Typ                                        90 – 16 AW
Motorleistung                        118 KW / 160 PS
Hubraum                               6100 cm3
Höchstgeschwindigkeit         93 km/h
zulässiges Gesamtgewicht   9000 kg
Baujahr                                 1987
Geräteaufbau                        Lentner
Vorbau-Pumpe                      FP 16/8 Ziegler Löschmitteltank      


Das Fahrzeug verfügt über einen permanenten Allradantrieb und zwei Differentialsperren.
Auf allen Reifen können Schneeketten montiert werden.

Es ist ebenfalls mit einer Standheizung ausgestattet.

Dieses Feuerwehrfahrzeug gehört zum Katastrophenschutz des Bundes.

 


M T F

MTF = Mannschaftstransportfahrzeug

Das Fahrzeug ist mit Handlampen und Warngeräten zur Absicherung von Einsatzstellen ausgerüstet. Es rückt überwiegend als letzes Fahrzeug aus.


Das MTF wird eingesetzt zur Absicherung von Einsatzstellen und zum Transport von:

Feuerwehrleute zur Einsatzstelle und zurück

nachgeforderten Gerätschaften aus dem Feuerwehrgerätehaus (wie z.B. Wassersauger, Greifzug, Ölbindemittel .....)

Abtransport von benutzten Geräten

Verpflegung der eingesetzten Feuerwehrleute an Einsatzstellen


technische Daten des Fahrzeugs:

Fahrgestell Hersteller          Fiat
Typ                                      Ducato
Geräteaufbau                       -
Pumpe                                  -
Motor                                    4 Zylinder Diesel
Leistung                                81 kW / 110 PS
Hubraum                               2286 cm3 
Höchstgeschwindigkeit         149 km/h
zulässiges Gesamtgewicht   2900 kg
Baujahr                                 2004
Löschmitteltank                     -
        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Back to Top