Chronik

Wann genau die Geschichte der Löschabteilung beginnt, lässt sich nicht sagen. Aus der Frühzeit sind lediglich einige Fakten bekannt. Um das Jahr 1800 beschaft die Firma Möller eine Handdruckspritze, um den Brandschutz am stetig wachsenden Firmensitz sicherzustellen. Die Ursprünge der Firma liegen in der Metallverabeitung, dazu wurde die Wasserkraft der Lutter genutzt. Der Name Kupferhammer hat sich bis Heute erhalten.

Alte Pumpe

 

Als offizielles Gründungsdatum gilt das Jahr der behördlichen Anerkennung 1880 als Fabrikfeuerwehr Möller. Die Hauptaufgabe der Wehr war der Brandschutz auf dem Firmengelände, aber auch in den umliegenden Gemeinden wurde Löschhilfe geleistet.

 

 

 

 

Altes Bild
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten änderten sich auch bei der Feuerwehr die Strukturen. Die Fabrikfeuerwehr wurde 1934 als Löschzug 8 in die Freiwillige Feuerwehr Brackwede eingegliedert. Bald begannen erste Kriegsvorbereitungen, so wurden fortan Luftschutzübungen durchgeführt und eine eigene Sanitätgruppe gegründet. 1943 wurd die Wehr mit dem Schutz der Eisenbahn beauftragt und musste mehrmals zu Löscheinsätzen in die umliegenden Städte ausrücken.

 

Alte Türbeschriftung

 

Nach dem Krieg wurde die Wehr umgehend wieder ausgerüstet um neben dem Schutz der Fabrik auch den Branschutz in Brackwede sicherzustellen. 1956 konnte das erste neue Löschfahrzeug, ein TLF 16, in Dienst gestellt werden.

 

 

 

Ein besonderes DatumFeuer Möller in der Geschichte der Abteilung ist das Jahr 1973. Nachdem die bisherige Werkfeuerwehr als Löschabteilung Kupferhammer in die Feuerwehr Bielefeld aufgenommen wurde, übernahm sie einen eigenen Löschbezirk.

Waren in Zeiten der Werkfeuerwehr alle Kameraden auch Mitarbeiter der Möllerwerke, wurden bald auch die ersten Anwärter aufgenommen, die nicht bei Möller beschäftigt waren.

Nachdem das Gerätehaus und insbesondere die technische Ausstattung in die Jahre gekommen waren, konnte 2000 der Schulungsraum und auch die Fahrzeughalle umfangreich saniert werden. In der Fahrzeughalle wurden elektrische Tore eingebaut und eine Ampel unterstütz die Fahrer beim einparken der großen Fahrzeuge.
Im Schulungsraum wurde eine Küchenzeile integriert und eine Leinwand samt Beamer für Schulungen installiert.

 

LF 16 Neu

Seit 2004 ist der heutige Fahrzeugpark mit der Übernahme eines LF16/12 von der Berufsfeuerwehr komplett. Das Tanklöschfahrzeug steht bereits seit 1995 in der Fahrzeughalle.

 

 

 

 

 

 

Back to Top