1877 - 26. Mai              Unter Leitung des Tischlermeisters Rudolf Lutterjohann erklärten sich bei einer Bürgerversammlung 40 brackweder Bürger einer zu gründenden Freiwilligen Feuerwehr beizutreten.

1877 - 09. Juni             Bei der ersten Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Brackwede wurde Tischlermeister Rudolf Lutterjohann jr. zum ersten Feuerwehrhauptmann gewählt.

1880                             In diesem Jahr leisteten die brackweder Wehrmänner bei einem Großbrand der Papierfabrik in Dalbke wertvolle Löschhilfe. Ein Zeichen dafür, dass ihr tatkräftiges Einsatzverhalten schon damals Beachtung fand, sonst hätte man sie nicht zu einer weit außerhalb des eigenen Löschbezirkes gelegenen Brandstelle gerufen. Der brackweder Löschbezirk umfasste den Ortskern selbst, sowie die Gemeinden und Ortsteile Brock, Gadderbaum, Sandhagen, Ummeln und Senne I.          

1882 - 25. Februar      Bei dieser Generalversammlung wurde Amtssekretär Röttger zum neuen                                           Feuerwehrhauptmann gewählt. Der bisherige Amtsinhaber trat aus gesundheitlichen Gründen zurück.

1893 - 5. August         Bedingt durch seinen Wohnsitzwechsel, legte Hauptmann Röttger sein Amt nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Gastwirt Renne gewählt.

1895 - 14. Juli             Der Verbandstag des Minden - Ravensberg - Lippischen                Feuerwehrverbandes wurde von der Feuerwehr Brackwede ausgerichtet.

1896 - 13. Dez.           Hauptmann Renne trat aus Altersgründen zurück. Neuer Hauptmann wurde der bisherige Stellvertreter Vogt.

1900 - 2. Dez.             Hauptmann Gustav Vogt übergab die Wehrführung an Karl Johanning ab.

1903                            Eine Haftpflichtversicherung wurde für alle Aktiven Mitglieder der Feuerwehr Brackwede abgeschlossen.

1904 - 10. Februar      Es wurde eine wehreigene Sterbekasse gegründet. Beim Ableben eines Kameraden wurden den Hinterbliebenen 65 Mark ausbezahlt.

1904 - 8. Juli              Eine Feuerwehrkapelle wurde gegründet. Erster Kapellmeister wurde Wilhelm Lohöfener.

1906 - 9. - 11 Juni       Zum zweiten Mal fand der Verbandstag in Brackwede statt.

1908 - 31. Dez.           Hauptmann Johanning legte, aufgrund seines Wohnortwechsels, sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde Zimmermeister August Dopheide.

1910 – 8 März            Leider verstarb der Hauptmann August Dopheide früzeitig.

1910 – 5. April           Schuhmachermeister Hermann Rolf wurde neuer Hauptmann.

1911 – April               Der Amts- Feuerwehrverband Brackwede wurde mit den Freiwilligen Feuerwehren von  Brackwede, Senne 1, Senne 2, Ummeln, Isselhorst und Quelle sowie den Betriebsfeuerwehren der Spinnerei Vorwärts, Friedrich Möller GmbH und Hermann Windel gegründet.

1912 - 6. März            Hauptmann Rolf legte krankheitsbedingt sein Amt nieder. Gustav Steinkrüger wurde neuer Wehrführer und bald darauf auch Amtsbrandmeister und Vorsitzender des Amts-Feuerwehrverbandes.

1914                          Innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr wurde eine Sanitätskolonne      gegründet, die 1927 geschlossen in das Deutsche Rote Kreuz überging.

1926 – 18 Dez.           Hauptmann Steinkrüger trat zurück. Neuer Wehrführer wurde August Quakernack.

1928                          Die erste Motorspritze wurde  angeschafft. Bis 1938 blieben Geräte- und Mannschaftswagen pferdebespannt, die Motorspritze wurde anan ein Lastwagen der Firma Strothmann angekuppelt

1932                          Eduard Grundmann wurde neuer Hauptmann.

1933                          Wilhelm Mühlenweg löste Eduard Grundmann nach 10 jähriger Hauptmannszeit ab.

1936                          Fritz Wagemann wurde neuer Wehrführer.

1938                          Ein Opel LF 15 mit Vorbaupumpe wurde als erstes vollmotorisierte                                                    Feuerwehrfahrzeug übergeben.

1939                          Ein Jahr nach dem ersten vollmotorisierte Feuerwehrfahrzeug folgte das Zweite in Form einer fahrbaren, dreiteiligen Schiebeleiter mit Auszugswinde. Die ausfahrbare Länge betrug 16 Meter.

   Im gleichen Jahr wurden die Lederhelme durch Stahlhelme mit    Nackenleder ersetzt. Außerdem erhielt jeder eine Atemschutzmaske mit dem üblichen Universal- Atemfilter.

1939 bis 1945            Es mussten zusätzlich Aufgaben des Luftschutzes übernommen        werden. Hierzu wurden der Freiwilligen Feuerwehr Pflichtfeuerwehrmänner zugeordnet.

1940                          Fritz Strothmann wurde Wehrführer.

1942                          Heinrich Wiedey übernahm die Wehrführer.

1944 – 30 Sep.           Ab dem Tag fand einer der größten Kriegseinsätze nach alliierten      Luftangriffen statt. Drei Tage und Nächte leisteten die Wehrmänner Lösch-, Rettungs- und Bergungshilfe.

                                 Auch nach dem schweren Luftangriff auf Paderborn wurde die Wehr für mehrere Tage zur Hilfeleistung angefordert.

Ende 2. Weltkrieg     Nach dem Ende des 2. Weltkrieges verließen fast sämtliche                Dienstverpflichteten die Feuerwehr.

                                 Mit 26 Feuerwehrleuten wurde ein neuer Löschzug gegründet.

1946                          Willi Fickewirth wurde erster Wehrführer des neuen Löschzuges

1951                          Ein TLF 16 wurde als erstes Tanklöschfahrzeug angeschafft.

1955                          Erwin Pogatzky übernahm die Leitung der Feuerwehr Brackwede

1960 – 5 Mai              Brandmeister Willi Goldbeck gründete die erste Jugendfeuerwehr. Sechs dieser Jugendfeuerwehrleute gehören der                   Abteilung noch heute an.

1962                          Die Feuerwehrkapelle ging in das Stadtorchester Brackwede über.

1963                          Hans Groll übernahm die Wehrführung vom verstorbenen Erwin        Pogatzky.

1967 – 12 Januar       Das heutige Feuerwehrgerätehaus wurde übergeben.

1973 – 1 Januar         Die Gemeinde Brackwede wurde im Rahmen der Gebietsreform der Stadt Bielefeld angegliedert. Aus der Freiwilligen Feuerwehr Brackwede wurde die Löschabteilung Brackwede der Freiwilligen Feuerwehr Bielefeld.

1973                          Willi Goldbeck übernahm die Leitung der Wehr, da Hans Groll die          Altersgrenze erreicht hatte.

1974 – 17 April          Der Brand mehrerer Kesselwaggons im Brackweder Bahnhof          gehörte zu den schwersten Einsätzen in der Geschichte Brackwedes.

1977                          Unter großer Beteiligung der Bevölkerung und vieler Feuerwehren        wurde der 100. Geburtstag der Freiwilligen Feuerwehr gefeiert.

1983 – 11 Februar      Ab diesem Tag begann ein "Dauereinsatz" besonderer Art, der bis      zum 15. Dezember 1983 dauern sollte. Die Trinkwasserbrunnen am Bockschatzhof waren mit Trichlorethylen belastet und durften nicht mehr benutzt werden. Mit einem von der Berufsfeuerwehr eigens zu    diesem Zweck zur Verfügung gestellten Tanklöschfahrzeug lieferten die Wehrleute 576.000 Liter Wasser mit einem Aufwand von insgesamt 884 Arbeitsstunden. Abwechselnd fuhren die Kameraden nach Feierabend täglich zum Bockschatzhof.

1989                          Oberbrandmeister Willi Goldbeck wurde in die Alters- und                    Ehrenabteilung verabschiedet. Neuer Wehrführer wurde Oberbrandmeister Erich Zimmermann.

1990 – 21 Februar      Der Brand der Bartholomäus - Kirche in Brackwede war sicher einer der emotionalsten Einsätz für viele Feuerwehrmänner, da hier viele von ihnen getauft, konfirmiert oder verheiratet wurden.

2002 – 8 Juni             An diesem Tag wurde mit einem Festakt und anschließender Feier der 125. Geburtstag der Löschabteilung        Brackwede gefeiert.

2004 – Januar            Löschabteilungsführer Erich Zimmermann wurde als Ehren-            Brandinspektor in die Ehrenabteilung verabschiedet; er hatte die Altersgrenze erreicht.

                                 Neuer Löschabteilungsführer wurde Brandinspektor Uwe Prante, sein Stellvertreter Brandinspektor Jörg Ventker. Die beiden sind auch heute noch die Löschabteilungsführung.

 

 

Back to Top