1912Logo 100 Jahre klein

Bereits vor der offiziellen Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Milse haben sich Männer in Milse dem Feuerschutz angenommen, dies muss im Jahr 1912 gewesen sein. Späteren Aufzeichnungen zufolge gab es bereits vor dem offiziellen Genehmigungsantrag des Unternehmers August Wilhelm Kisker, Feuerwehraktivitäten auf dem Fabrikgelände der Weberei Kisker. So ist die Feuerwehr im Anfang aus einer Gruppe von Arbeitern der Weberei entstanden, denen nach und nach Männer aus der Gemeinde beitraten. Bis 1935 hatte die Feuerwehr auf dem Fabrikgelände ein Gerätehaus. Bis dahin bestand die Feuerwehr aus einer Fabrik- als auch aus einer Freiwilligen Feuerwehr. Nach Außen gab es jedoch nur die Feuerwehr Milse.

1913

Am 21. Oktober 1913 bat A.W. Kisker das Amt Heepen der Bildung einer Feuerwehr zuzustimmen. Er war bereit für einen wesentlichen Teil der Ausrüstung und der Unterbringung auf dem Fabrikgrundstück zu sorgen. Die Amtsversammlung in Heepen hat sich am 25. November dem Anliegen des Unternehmers angenommen und einer Freiwilligen Feuerwehr Milse als Organ des öffentlichen Feuerlöschdienstes zugestimmt, so im Schreiben von Amtmann Bullrich vom 28.11.1913.

1914

Zu ihrem ersten Großfeuer rücket die Feuerwehr Milse 1914 aus. In Brake brannte es in einer Fahrradsattelfabrik.

1924

Eine eigene Musikkapelle wurde gegründet.

1928

Die 54 Mitglieder beschliessen eine Vereinsfahne zu beschaffen. Hauptmann Delskamp bestellte die erste Fahne der Feuerwehr Milse zu einem Preis von 500 Mark. Zum Stiftungsfest am 05.08.1928, fand die Fahnenweihe statt.

1930

Im August wird die Feuerwehr Milse durch das Polizeipräsidium aufgefordert am Tag der Zeppelinlandung „Graf Zeppelin“ in der Senne mit Absperrmaßnahmen zu unterstützen.

1931

Die Wirtschaftslage zwingt die Wehr von einem Feuerwehrfest Abstand zu nehmen. Selbst der Feuerschutz scheint zu teuer geworden zu sein. Ungeachtet dessen wurde beschlossen, zu allen Bränden der Nachbarwehren zu erscheinen, ob gerufen oder nicht, auch ohne Vergütung.

1933

Das Gründungsmitglied und der erste Hauptmann der Gemeindewehr, Gustav Delskamp, tritt aus gesundheitlichen Gründen zurück und wird zum Ehrenhauptmann ernannt. Der bisherige Hauptmann der Fabrik Wehr, Fritz Delskamp, vertritt ab da auch die Belange der Gemeindewehr.

Noch bevor die Firma A.W. Kisker eine materielle Trennung der Ausrüstungsgegenstände wünscht, werden die Uniformröcke einheitlich durch die Firma Karl Henkel mit Fellkragen ausgerüstet.

Danach treten zwar beide Wehren wie eine auf, jedoch stellt jede Wehr Spritzenmeister, Obersteiger, Schriftführer und Kassierer.

1935

Ab Juli 1935 lösen gesetzliche Bestimmungen den Feuerschutz der Gemeinde auf. Die Fabrikwehr der Firma A.W. Kisker darf nur noch den Feuerschutz des Werkes übernehmen. Die Neuordnung der Gemeindewehr übernimmt der Kamerad Hermeier aus Heepen. Kommissarisch werden die Ämter in der Gemeindewehr an die Kameraden verteilt.

Feuerwehr Milse 1934

1936

Otto Balke lenkt die Wehr. Mit dem Neubau und der Übergabe des Spritzenhauses neben der Milser Volksschule (heutige Grundschule) bekam die Spritze ihren festen Platz. Auf dem ca. 11 Meter hohen Steigerturm wurde eine Sirene aufgebaut, die bei Feuer drei mal heulte. 

1947

Nach dem Kriege stand der Wehr ein leichtes Löschgruppenfahrzeug (LLG8) für die Brandbekämpfung zur Verfügung.

1955

Oberbrandmeister Otto Balke tritt als Wehrführer zurück. Die Nachfolge übernimmt Gustav Gläsker.

1962

Die Wehr feiert ihr 50 jähriges Jubiläum mit einem großem Feuerwehrfest. Oberbrandmeister Gustav Gläsker überträgt die Wehrführung dem bisherigen stellvertretenden Wehrführer, Brandmeister Ewald Diekmann.

1963

Anstelle eines Frühlingsfestes wird 1963 mit einer festlichen Übergabe das neue Löschfahrzeug in Dienst gestellt. Wie auch einige Nachbarwehren erhielt die Feuerwehr Milse ein Löschgruppenfahrzeug (LF8) der Marke Faun mit einer feuerwehrtechnischen Ausstattung von Magirus.

1971

Entscheidet sich die Wehr für die Anschaffung einer neuen Fahne, die im Kloster Varensell hergestellt wird. Die Fahnenweihe fand während des Feuerwehrfestes statt. Bis heute wird die Fahne für öffentliche Anlässe genutzt. 

Im Zuge der kommunalen Gebietsneuordnung vom 1. Januar 1973 wird ein Neubau des Gerätehauses am neuen Sportplatz angestrebt. Die Planung wurde vom damaligen Bürgermeister Robert Bracksiek bei der Versammlung bei Mühlenweg bereits am 02.04.1965 erwähnt. 

Die Feuerwehr Milse gehört seit der Gebietsneuordnung wie weitere 13 Löschabteilungen zum Brandschutzbezirk Ost der Freiwilligen Feuerwehr Bielefeld.

1974 

Günter Emde übernahm im Juli von seinem Vorgänger, Oberbrandmeister Ewald Diekmann das Amt des Löschabteilungsführers. Am 18. Dezember fand am neuen Standort an der Milser Straße 40 das Richtfest des neuen Gerätehauses statt.

1975

Am 8. November durfte Günter Emde den Schlüssel für das neue Gerätehaus in Empfang nehmen.

1976

Da nun weitere Fahrzeugstellplätze vorhanden sind bekommt die Löschabteilung zwei zusätzliche Tanklöschfahrzeuge vom Typ Mercedes Benz Unimog TLF 8/8. 

1982

Das alte LF8 wird außer Dienst gestellt. Dafür darf die Löschabteilung am 9. Januar ein LF16-TS in Empfang nehmen, welches durch den Bund für Katastrophenschutz angeschafft wurde.

1984

Die Kameraden Oertmann, Bokermann, Klemme und der ehemalige Löschabteilungsführer Ewald Diekmann feiern ihr fünfzigstes Dienstjubiläum.

1994

Herrmann Kobusch wird für 50 Jahre im Dienste der Feuerwehr geehrt. Die Löschabteilung erhält am 23. Oktober ein Tanklöschfahrzeug mit 2600l. Wasser. Bis zur Übergabe an die LA Milse war das Fahrzeug im Dienst der Berufsfeuerwehr Bielefeld.

1997

Durch den damaligen Branddirektor Ulrich Kunze werden der neue Löschabteilungsführer Marco Weinberger und Klaus-Dieter Sauk als Stellvertreter benannt.

1998

Das letzte Feuerwehrfest das bis dahin traditionell als Zeltfest von den Kameraden geplant und veranstaltet wurde, wird 1998 zum letzten Mal in dieser Form ausgerichtet.

1999

Emil Kobusch kann 1999 auf 50 Jahre Verbundenheit zur Feuerwehr zurückblicken. Ewald Diekmann der seit 1934 der Feuerwehr Milse angehört, wird durch die Löschabteilung geehrt.

2005

Klaus-Dieter Sauk übernimmt von Marco Weinberger das Amt des Löschabteilungsführers, Michael Dausmann wird neuer Stellvertreter.

2007

Seit 2007 ist die Löschabteilung Teil der Überörtlichen Hilfe Einheit (Bezirksreserve) der Feuerwehr Bielefeld. Im Zuge größerer Naturereignisse in den letzten Jahren, wurde in NRW die „überörtliche Hilfe“ eingeführt. Diese dient zur schnellen Hilfe bei Großschadenslagen innerhalb NRW.gh Milse l

2008

Am 10. Februar 2008 darf die Löschabteilung ein technisch hochmodernes Feuerwehrfahrzeug Typ LF20/16–TS übernehmen. Das Löschfahrzeug auf einem Fahrgestell Mercedes Benz Atego 1329 wurde von der Firma Rosenbauer in Lückenwalde mit einem feuerwehrtechnischen Aufbau versehen. Das Fahrzeug löst das alte LF16-TS von 1982 ab.

2010

Der Stellvertretende Löschabteilungsführer Michael Dausmann gibt bekannt, sein Amt niederlegen zu wollen. Am 1. April wird Michael Dausmann von seinem Amt entpflichtet und Michael Kipp als neuer Stellvertreter eingesetzt.

Die Feuerwehrzwillinge Wolfgang und Klaus-Dieter Sauk sind seit 35 Jahren in der Feuerwehr, ihnen wird die Auszeichnung des Landes NRW mit dem Feuerwehrehrenabzeichen in Gold verliehen.

Zu ihrem ersten großen Einsatz wurde die Bezirksreserve am 27. August nach Ochtrup in das Münsterland gerufen, hier hatte ein Unwetter den Ort teilweise überschwemmt. Erst nach 28 Stunden war der Einsatz für die Hilfskräfte beendet.

Seit 2010 befindet sich bei der Feuerwehr Bielefeld ein Abrollbehälter Dekon V50 (Dekontaminationseinheit). Die Löschabteilung Milse hat zusammen mit der Löschabteilung Lämershagen die Aufgabe den Dekon V50 technisch zu betreuen. 

2013

Das Hochwasser im Jahr 2013 führte die Mitglieder der Löschabteilung Milse mit der Bezirksreserve der Feuerwehr Bielefeld zwischen dem 08. Juni 2013 und 14. Juni 2013 nach Schönebeck (Elbe) in Sachsen Anhalt.

Die Löschabteilung Milse feiert in diesem Jahr nun offiziell ihr 100 jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum begingen wir am 28. Juni 2013 feierlich mit einem offiziellen Festakt. Am 30. Juni 2013 veranstalteten wir ein Tag der offenen Tür.

2014

In 2014 nahm die Löschabteilung Milse an den beiden "überörtlichen" Hilfeleistungseinsätzen in Münster und in Mühlheim an der Ruhr teil.

2015

In 2015 absolvierten die 29 Einsatzkräfte der Löschabteilung Milse 32 Einsätze. Hieraus ergeben sich etwa 310 Einsatzstunden. Hinzu kommt der wesentlich größere Aufwand zur Fahrzeug- und Gerätepflege sowie die feuerwehrtechnische Aus- und Fortbildung. Größter Einsatz war der Brand des Wohnmobilhändlers Palmowski am Ostring.

Am 7. November organisierten die Kameraden der Feuerwehr Elverdissen eine gemeinsame Alarmübung. Hieran nahmen Einsatzkräfte aus Herford, Lippe und Bielefeld teil. Die Löschabteilung Milse war eine der teilnehmenden Bielefelder Einheiten.

Am Abend feierte die Löschabteilung im internen Kreis das 40 jährige Bestehen des Gerätehauses.

IMG 4568

Am 27. November übernahm die Löschabteilung offiziell ein neues Löschfahrzeug. Das alte TLF 16/25 Baujahr 1985 wurde durch ein neues LF10 ersetzt.

12314188 904006256315671 8667651307000015742 o

Die Zwillingsbruder Klaus-Dieter und Wolfgang Sauk konnten die 40-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr feiern.

2016

Auf der Jahreshauptversammlung am 08. Januar übernimmt Michael Daumsann von Klaus-Dieter Sauk das Amt des Löschabteilungsführers, Marc Ulbrich wird neuer Stellvertreter.

FuehrungswechselFoto: © Felix Boche

Als letzte Amtshandlung konnte Klaus-Dieter Sauk seiner Tochter Nina zur Beförderung zur Unterbrandmeisterin gratulieren. Amtsleiter Rainer Kleibrink hat zudem Ralf Becker und Ralf Kuhlmann zu Hauptbrandmeistern befördert. Frank Pantel bekam eine Auszeichnung für seine 25-jährige und Heinz Freudenau für seine 50-jährige Mitgliedschaft überreicht.

 

Back to Top