Fast jeder Mitbürger in Bielefeld und den angrenzenden Landkreisen kennt ihn, den orangen Rettungshubschrauber "Christoph 13" von der Luftrettungsstation am Klinikum Bielefeld Rosenhöhe.
Christoph 13 Rettungshubschrauber Bielefeld
Vielen Menschen hat er seit seiner Indienststellung am 03. Juli 1976 in Ostwestfalen das Leben gerettet. Täglich ist er von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang im Einsatz und "fliegt um das Leben der Mitmenschen", daran hat sich seit seiner Indienststellung bis zum heutigen Tag nichts geändert. Wer aber weiß schon, dass im Laufe der Jahre völlig unterschiedliche Hubschraubertypen als "Christoph 13" eingesetzt wurden?
Am 03. Juli 1976 wurde "Christoph 13" in Dienst gestellt. Der Hubschrauber wurde vom Bundesminister des Innern als Mehrzweckhubschrauber (MZH) für den Zivil- und Katas- trophenschutz angeschafft  und wurde gleichzeitig dem Bundesland NRW als Rettungs- hubschrauber im Luftrettungsdienst zur Verfügung gestellt. In der Anfangsphase kam zuerst der Hubschraubertyp MBB BO 105 CB4 in gelber Lackierung zum Einsatz.

Christoph 13 Rettungshubschrauber Bielefeld D-HDFH
 

Wenige Jahre später, wurden in Deutschland ab 1979 alle Rettungshubschrauber vom Bundesminister des Innern (BMI) vom Typ MBB BO 105 CB4 des Katastrophenschutzes in oranger Farbe (Reinorange RAL 2004) umlackiert. "Christoph 13" erhielt somit bereits nach wenigen Einsatzjahren ein anderes Aussehen. 

D-HDFH Christoph 13 Bielefeld Rettungshubschrauber

Das optische Erscheinungsbild der MBB BO 105 CB4 als  "Christoph 13" änderte sich jedoch nochmals. Es wechselte mit Erlass des BMI vom 16. Dezember 1991 der Schriftzug "Katas- trophenschutz" in "Luftrettung - Bundesministerium des Innern". Technisch blieb der Hubschrauber jedoch unverändert.
  D-HDDZ Christoph 13 Rettungshubschrauber Bielefeld

Der Hubschrauber wurde im Auftrag des Bundesministers des Innern vom Bundesgrenz- schutz (BGS) gewartet. Der Pilot wurde von der BGS-Fliegerstaffel aus Gifhorn gestellt.

Da der Hubschrauber jeweils nach einer festgelegten Frist einer technischen Inspektion durch die Hubschraubertechniker des BGS unterzogen werden musste, fand turnusmäßig ein Tausch des Hubschraubers mit einer baugleichen Maschine statt. Durch diesen rotierendne Wechsel, sind ständig Hubschrauber vom Typ MBB BO 105 CB4 mit verschiedenen Kennungen (z.B. "D-HDFH") als "Christoph 13" im Einsatz gewesen. In der Vergangenheit ist es aber auch schon vorgekommen, dass keine MBB BO 105 CB4 zum Austausch zur Ver- fügung stand. Da der BGS auch über Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D als Rettungshub- schrauber verfügte, war somit für wenige Tage ein völlig anderer Hubschraubertyp wie gewohnt als "Christoph 13" in Bielefeld unterwegs. Der RTH vom Typ Bell UH-1D flog normalerweise regulär als Rettungshubschrauber "Christoph 4" in Hannover.

D-HBZU Christoph 13 Rettungshubschrauber Bielefeld Hannover

Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde in den neuen Bundesländern der Luft- rettungsdienst neu aufgebaut. An dieser Aufgabe war auch der BGS beteiligt, er bildete das Rettungspersonal aus und stellte dazu auch die Hubschrauber für die Luftrettungsstationen in Güstrow und Magdeburg. Ab dem 01. Dezember 1992 wurde daher zur Entlastung für ein Jahr der BGS an der Luftrettungsstation in Bielefeld durch die Bundeswehr abgelöst. Zum Einsatz  kam als "Christoph 13" während dieser Zeit ein Hubschrauber vom Typ Bell UH-1D des Heeresfliegerregiments aus Faßberg. Diese Maschine war ein typischer Rettungshub- schrauber der Bundeswehr, der durch Luftwirbel an den zwei Rotorblättern ein charakteris- tisches lautes Klopfgeräusch erzeugt und daher auch den Spitznamen "Teppichklopfer" besitzt.

Bell Christoph 13 Bielefeld Rettungshubschrauber Bundeswehr BW

Nach genau einem Jahr kehrte der orange "Christoph 13" wieder zurück an die Luft- rettungsstation in Bielefeld. Der BGS übernahm wieder mit dem bereits bekannten Hubschraubertyp MBB BO 105 CB4 den Dienst als "Christoph 13".

Am 19. März 1997 wurde der bisherige Hubschraubertyp MBB BO 105 CB4 nach fast 21 Jahren im Luftrettungsdienst ausgemsutert und durch den neuen Hubschraubertyp EC BO 105 CBS-5 ersetzt. Optisch sind die Neuerungen dieser Maschine nur unwesentlich er- kennbar gewesen. Der Innenraum war 25 Zentimeter länger als beim Vorgänger, das neue Hauptgetriebe bewirkte eine Leistungssteigerung von ca. 4%, an den Rotorblättern sorgten kugelförmige Schwingungstilger für bessere Flugeigenschaften.        

D-HGSP Rettungshubschrauber Bielefeld Christoph 13

Am 1. Januar 1998 wurde im Rahmen der BGS-Neustrukturierung aus den ehemaligen BGS-Fliegerstaffeln Nord und West die BGS-Fliegerstaffel Nord neu formiert.

Eine weitere Änderung erfolgte am 30. Juni 2005 durch die Verkündung des Gesetzes zur Umbenennung des Bundesgrenzschutzes in Bundespolizei. Seit dem 1. Juli 2005 trägt der ehemalige Bundesgrenzschutz den Namen Bundespolizei (BPol). Eine Änderung der Auf- gaben und Befugnisse sind mit dem Namenswechsel nicht verbunden.

Eine wesentliche Weiterentwicklung von "Christoph 13" fand am 20. August 2007 statt. Der Hubschraubertyp EC BO 105 CBS-5 flog an diesem Tag in Bielefeld seinen letzten Einsatz und wurde gleichzeitig durch den neuen Hubschraubertyp EC 135 T2i ersetzt. Die Maschine ist mit modernster Computertechnik ausgestattet, wie z.B. ein lasergestütztes Hindernis- warngerät, ein elektronisches Anti-Kollisionssystem und ein dreidimensionales Navigationssystem. Durch die größere Leistung der Antriebsturbinen, erhöht sich gegenüber dem Vorgängermodell auch die Höchstgeschwindigkeit. Der neuartige ummantelten Heckrotor bietet zusätzliche Sicherheit beim Be- und Entladen.

D-HZSE Christoph 13 Rettungshubschrauber Bielefeld

Wenn der Rettungshubschrauber routinemäßig nach einer festgelegten Frist eine umfang- reiche Wartung erhält, ist während dieser Zeit eine baugleiche Ersatzmaschine als "Christoph 13" im Einsatz. Wechselweise werden daher in Bielefeld die Hubschrauber mit den Kennungen D-HZSB, D-HZSD, D-HZSE und D-HZSG eingesetzt.

Im April 2013 gab es eine ungewohnte Situation. Der orange Rettungshubschrauber musste wegen einer technischen Störung eines Anzeigeinstrumentes einer Reparatur zugeführt werden. Da dieser Zustand vorher zeitlich nicht planbar war, stand keine orange Ersatz- maschine als "Christoph 13" zur Verfügung. Damit in Bielefeld trotzdem der Luftrettungs- dienst weitergeführt werden konnte, setzte die Fliegerstaffel der BPol für wenige Tage ersatzweise einen baugleichen Hubschrauber vom Typ EC 135 T2i in blauer Lackierung als "Christoph 13" ein. Dieser gleichwertige Hubschrauber mit der Kennung D-HVBG wird normalerweise für Aufgaben der Bundespolizei verwendet. Innerhalb kürzester Zeit kann er jedoch durch den Einbau einer medizinischen Geräteausstattung zum Rettungshubschrauber umgerüstet werden und stellt somit einen vollwertigen Ersatz der orangen Ausführung eines Rettungshubschraubers dar.                

D-HVBG Rettungshubschrauber Christoph 13 Bielefeld BPol blau

 

 

Christoph 13 auf Facebook:

Christoph 13

 

Homepage des Fördervereins für Notfallmedizin:

Förderverein Notfallmedizin